Grabkreuz des letzten Mönchs von Heisterbach: Aloys Olzem 1771 - 1859

Der letzte Mönch von Heisterbach, Johann Aloys - auch Aloysius - Olzem, wurde 1859 auf dem Friedhof Am Palastweiher (heute: Königswinter-Altstadt) zur letzten Ruhe gebettet.

Dass er noch einen Grabstein hat, ist Winfried Biesing zu verdanken. Der verstorbene Vorsitzende des Heimatvereins Siebengebirge war ja auch Richter am Amtsgericht. Und so verhängte er eines Tages eine Geldstrafe zugunsten der Anschaffung eines neuen Kreuzes für Pater Olzem. Natürlich holte er beim Oberlandesgericht zuvor die Genehmigung für diese ungewöhnliche Strafe ein.

Olzem wurde am 2. Oktober 1771 in Ramershoven geboren. 1791 war er in die Zisterzienserabtei Heisterbach eingetreten. Nach der Aufhebung der Abtei 1803 durch die Säkularisation Napoleons wurde er Vikar in Aegidienberg, wo er später zum Pfarrer ernannt wurde. Von 1824 bis 1844 wirkte er in Bensberg. Seinen Lebensabend verbrachte jedoch in Königswinter, in der Nähe seiner ehemaligen Abtei, und starb dort am 10. April 1859.

TEXT in Teilen nach einem Beitrag von Roswitha Oschmann im GA-Bonn am 24.5.2008.

Bild von 1998
Text: Lothar Vreden und Roswitha Oschmann
Quelle: Archiv Heimatverein Oberdollendorf/ Brückenhofmuseum
Zur Verfügung gestellt von Theo Unkelbach
Marker Der Totenzettel des Johann Aloys Olzem - Marker Unsere umfangreiche Dokumentation zu Heisterbach

vorheriges Bild der Auswahl    nächstes Bild der Auswahl

Raum: Heisterbach
Raum: Denkmäler
Dieses Bild wurde 1428 Mal angesehen
Datensatz 1420 wurde zuletzt bearbeitet von lv am 28.07.2017 um 09:35 Uhr
Nachricht E-Mail mit Information / Anmerkung zum Bild verschicken
Museum Zur Startseite Virtuelles Brückenhofmuseum